Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Geomap Wetter Webcam Diese Seite drucken Prospekte anfordern Newsletter abonnieren Kontakt
info

Leistungen

Arbeitsverhältnis, Förderung von

Beschreibung

Arbeitgeber können zur Eingliederung von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten (Grundsicherung für Arbeitsuchende) mit Vermittlungshemmnissen in Arbeit einen Zuschuss zum Arbeitsentgelt beantragen. Gefördert werden bis zu 75 % des berücksichtigungsfähigen Arbeitsentgelts als Ausgleich der zu erwartenden Minderleistung des Arbeitnehmers.

Voraussetzung ist, dass

  • der erwerbsfähige Leistungsberechtigte langzeitarbeitslos ist und in seinen Erwerbsmöglichkeiten durch mindestens zwei weitere in seiner Person liegende Vermittlungshemmnisse (z. B. Lebensalter, Migrationshintergrund, fehlende schulische und berufliche Qualifikation, gesundheitliche Einschränkungen, Sucht, Schuldenprobleme) besonders schwer beeinträchtigt ist,
  • der erwerbsfähige Leistungsberechtigte für einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten betreut wurde und Eingliederungsleistungen unter Einbeziehung der übrigen Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II erhalten hat,
  • eine Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt für die Dauer der Förderung ohne den Zuschuss voraussichtlich nicht möglich ist und
  • für den erwerbsfähigen Leistungsberechtigten innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren entsprechende Zuschüsse an Arbeitgeber höchstens für eine Dauer von 24 Monaten erbracht werden; der Zeitraum beginnt mit dem ersten geförderten Arbeitsverhältnis.

Die Förderung ist unter bestimmten Voraussetzungen aufzuheben (z. B. wenn feststeht, dass der Arbeitnehmer in eine konkrete zumutbare Arbeit ohne eine Förderung oder in Ausbildung vermittelt werden kann). Sie ist ferner ausgeschlossen, wenn zu vermuten ist, dass ein Arbeitgeber vorhandene Beschäftigung mit dem Ziel abbaut, den Zuschuss zu erhalten.

§ 16e Sozialgesetzbuch II

Jobcenter

www.arbeitsagentur.de

www.stmas.bayern.de/grundsicherung/index.php

Rechtsgrundlagen

Weiterführende Links

Verwandte Lebenslagen

Verwandte Themen

Zuständiges Amt

Jobcenter Landkreis Lindau (Bodensee)
Bregenzer Str. 35
88131 Lindau (Bodensee)
+49 (0)8382 9898-0
+49 (0)8382 9898-32
Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (siehe BayernPortal)
Stand: 29.12.2017

Kontakt

Postanschrift
Markt Weiler-Simmerberg
Postfach 11 44
88168 Weiler im Allgäu

Hausanschrift
Markt Weiler-Simmerberg
Kirchplatz 1
88171 Weiler im Allgäu

08387 391-0
08387 391-70
E-Mail schreiben

Bayer. Behördenwegweiser

Diese Daten werden per Schnittstelle vom Bayer. Behördenwegweiser importiert. Es bietet Unternehmen und Bürgern detaillierte Informationen zu den Leistungen der öffentlichen Hand in allen Lebenslagen und wird laufend aktualisiert!

Ansprechpartner

Sie haben ein Anliegen und suchen den passenden Ansprechpartner dafür? Unsere Mitarbeiterliste hilft Ihnen sicher weiter!

Der neue Personalausweis

Der neue Personalausweis im praktischen Format einer Scheckkarte kann im Einwohnermeldeamt beantragt werden. Er bietet Ihnen neue Funktionen und viele Einsatzmöglichkeiten in der Online-Welt. Weitere Infos finden Sie unter www.personalausweisportal.de.

Lohnsteuerkarte (Elektr. Lohnst.-Abzugsmerkmal / ELStAM) Steuer-ID (St-ID)

Die Papierlohnsteuerkarte wird ab 2012 durch ein elektronisches Abrufverfahren ersetzt. Hierzu wurden nun die Angaben der Lohnsteuerkarte  in einer Datenbank der Finanzverwaltung gespeichert. Seit Anfang Oktober 2011 werden von den Finanzämtern zur Information über die gespeicherten Daten Schreiben an Arbeitnehmer versandt. Was ist zu tun? Was ist zu beachten?